Angebote zu "Weiß" (22 Treffer)

Kategorien

Shops

Preißler, Matthias: Die SchUM-Städte Speyer - W...
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05.08.2013, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die SchUM-Städte Speyer - Worms - Mainz, Titelzusatz: Ausflugsziele zu den Kulturstätten des Judentums am Rhein, Autor: Preißler, Matthias, Redaktion: Generaldirektion Kulturelles Erbe, Verlag: Schnell und Steiner // Schnell & Steiner GmbH, Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Rheinland // Kunst // Architektur // Museen // Judentum // Weltreligionen // Deutschland // Reiseführer: Museen // historische Stätten // Galerien usw // Geschichte: Ereignisse und Themen, Rubrik: Geschichte // Regionalgeschichte, Seiten: 144, Abbildungen: 11 Schwarz-Weiß- und 92 farbige Abbildungen, 7 farbige Karten, Gewicht: 298 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Max und Moritz, Hörbuch, Digital, 1, 51min
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wer kennt sie nicht, die beiden Buben Max und Moritz, die der Witwe Bolte, dem Schneider Böck und dem Lehrer Lämpel böse Streiche spielen? Oder den listigen Raben Hans Huckebein, der sich selbst gegen Hund und Katz zu wehren weiß und der gutmütigen Tante Lotte das Leben schwer macht? Nicht zu vergessen, die Geschichten vom frommen "Lenchen", das auf's Land geschickt wird und dort jede Menge Schabernack treibt. Der Autor: Heinrich Christian Wilhelm Busch, geboren am 15. April 1832 in Wiedensahl war das erste von sieben Kindern. Mit seinen satirischen Gedichten, Bildergeschichten und Texten wurde er zu einem der bedeutendsten humoristischen Dichter Deutschlands. Er arbeitete für die Münchener Zeitschrift "Fliegende Blätter". Seine Bildergeschichte "Max und Moritz", erschien 1865, kennt noch heute nahezu jedes Kind in Deutschland. Andere bekannte Werke sind: "Die fromme Helene", "Fipps, der Affe", aber auch viele Gedichtsammlungen, Erzählungen und Gemälde. Der Sprecher: Rufus Beck, geboren 1957 in Worms, studierte Islamwissenschaften, Philosophie und Ethnologie. Am Stadttheater Heidelberg nahm seine Theaterkarriere seinen Lauf. Er gewann 2000 den HörKules und den Kinder- und Jugendhörbuchpreis des HR2. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Rufus Beck. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/terz/000036/bk_terz_000036_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Unbekanntes Mainfranken
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Es muss nicht immer das Treppenhaus der Würzburger Residenz sein. Rainer Leng empfiehlt stattdessen einen Ausflug zum Kloster Amorbach mit seiner Rokokobibliothek. Von der größten Burgruine bis zur längsten Bratwurst: In Mainfranken gibt es noch zahlreiche unbekannte Schätze zu entdecken.Der Historiker Rainer Leng ist seit 2008 außerplanmäßiger Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Würzburg. In seiner Freizeit erkundet er die uralte Kulturlandschaft am Mittellauf des Mains unter anderem auch mit dem Motorrad. In dem durchgängig reich bebilderten Band Unbekanntes Mainfranken erzählt er ebenso fundiert wie unterhaltsam aus der Geschichte seiner Heimat. Er kennt das schönste Tal im Spessart und eine beinahe unbekannte Kirche des Würzburger Barockbaumeisters Balthasar Neumann. Er weiß, wo die Steine für die Dome in Worms, Mainz und Speyer geschlagen wurden, aber auch, wo es den besten fränkischen Rotwein gibt und wo die legendäre Meterbratwurst.Lohnenswerte Ziele abseits der altbekannten Wege und praktische Tipps zur individuellen Gestaltung von Touren und Ausflügen zeichnen die Reihe Unbekanntes Bayern aus. Nach den beiden erfolgreichen Bänden Unbekanntes Mittelbayern und Unbekannter Chiemgau gibt es nun mit Unbekanntes Mainfranken neue Entdeckungsreisen zu verborgenen Schätzen.

Anbieter: buecher
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Unbekanntes Mainfranken
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Es muss nicht immer das Treppenhaus der Würzburger Residenz sein. Rainer Leng empfiehlt stattdessen einen Ausflug zum Kloster Amorbach mit seiner Rokokobibliothek. Von der größten Burgruine bis zur längsten Bratwurst: In Mainfranken gibt es noch zahlreiche unbekannte Schätze zu entdecken.Der Historiker Rainer Leng ist seit 2008 außerplanmäßiger Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Würzburg. In seiner Freizeit erkundet er die uralte Kulturlandschaft am Mittellauf des Mains unter anderem auch mit dem Motorrad. In dem durchgängig reich bebilderten Band Unbekanntes Mainfranken erzählt er ebenso fundiert wie unterhaltsam aus der Geschichte seiner Heimat. Er kennt das schönste Tal im Spessart und eine beinahe unbekannte Kirche des Würzburger Barockbaumeisters Balthasar Neumann. Er weiß, wo die Steine für die Dome in Worms, Mainz und Speyer geschlagen wurden, aber auch, wo es den besten fränkischen Rotwein gibt und wo die legendäre Meterbratwurst.Lohnenswerte Ziele abseits der altbekannten Wege und praktische Tipps zur individuellen Gestaltung von Touren und Ausflügen zeichnen die Reihe Unbekanntes Bayern aus. Nach den beiden erfolgreichen Bänden Unbekanntes Mittelbayern und Unbekannter Chiemgau gibt es nun mit Unbekanntes Mainfranken neue Entdeckungsreisen zu verborgenen Schätzen.

Anbieter: buecher
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Glaubhaftigkeit und Suggestibilität kindlicher ...
9,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit den Wormser Missbrauchsprozessen in den Neunziger Jahren weiß man um die Bedeutung kindlicher Zeugenaussagen. Damals hatten fehlerhafte Glaubhaftigkeitsgutachten dazu geführt, dass 24 mutmaßlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagte Männer und Frauen letztendlich doch freigesprochen wurden. ?Die familienübergrei¬fenden Massenmissbrauchshandlungen fanden nicht statt?, hatte der Vorsitzende Richter im Urteil klargestellt und kam zum Ergebnis, dass die Kinder Opfer derer wurden, die es gut gemeint und schlecht gemacht haben. Gemeint sind Sachverständige, Kinderärzte, Psychologen, Staatsanwälte und Ermittlungsrichter, die mit Ihren Untersuchungen und Vernehmungen vermeintliche Straftaten entdeckten, die de facto nie geschehen waren. Ein Gutachten zeigte damals auf, dass die Aussagen der Kinder durch die vielen Befragungen unbewusst manipuliert worden waren. Gerade bei Straftaten nach §§ 176, 176a, 176b StGB ist die Stimmung im Umfeld von Ermittlungen aufgeheizt und eine sachlich-nüchterne Aufklä¬rung dieser Straftaten nicht immer einfach. Charakteristisch ist dabei die Intimität der Tatsituation: Kinder sind bei derartigen Straftaten die einzigen Zeugen. Allein von ihrer Aussage und der der Angeklagten hängt ein ent¬sprechendes Urteil ab. ?Von den ersten Vernehmungen hängt also geradezu die ganze Zukunft des Prozesses ab: In ihnen wird eigentlich fast immer der Sachverhalt endgültig geklärt oder endgültig verschleiert?. Diese Aus¬sage von William Stern in seinem Werk ?Jugendliche Zeugen in Sittlich¬keitsprozessen, ihre Behandlung und psychologische Begutachtung? (1926, S. 47) bringt zum Ausdruck, dass in frühen Phasen der Ermittlungsarbeit die Weichen für den Erfolg oder Misserfolg eines Verfahrens gestellt wer¬den. Denn gerade hier ? das haben die Erfahrungen der Wormser Miss¬brauchsprozesse gezeigt ? ist die Gefahr der Beeinflussung der Kinder durch suggestives Befragen am größten. Entscheidend bleibt die Frage, ob ein Kind nun die Wahrheit sagt oder nicht. Anke Regber gibt in ihrer Arbeit zahlreiche Hinweise zur Glaubhaf¬tigkeitsbeurteilung von kindlichen Zeugenaussagen hinsichtlich entwick¬lungspsychologischer Aspekte. Auch die Ausführungen der Autorin zum Problem der Suggestibilität von Kindern machen die vorliegende Arbeit zu einem wertvollen Begleitbuch für die polizeiliche Praxis. Es eignet sich dabei trotz des expliziten Bezugs auf kindliche Zeugenaussagen desglei¬chen für Praktiker, die vornehmlich mit Vernehmungen von Erwachsenen zu tun haben. Mit der Lektüre dieser Arbeit verbindet die Autorin die Hoffnung, dass die Integrierung entwicklungspsychologischer Aspekte in die polizeiliche Ver¬nehmungslehre dazu führen könnte, dass der Beamte mehr Verständnis für die Eigenart des kindlichen Denkens, Handelns und Erlebens entwickelt. Letztendlich geht es darum, das vom Kind Erlebte möglichst wirklichkeits¬getreu zu erfassen. Denn der Fall Worms zeigt: selbst bei Freispruch sind die Angeklagten für den Rest ihres Lebens stigmatisiert. Und die Leidtra¬genden sind am Ende doch die Kinder.

Anbieter: buecher
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Glaubhaftigkeit und Suggestibilität kindlicher ...
10,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit den Wormser Missbrauchsprozessen in den Neunziger Jahren weiß man um die Bedeutung kindlicher Zeugenaussagen. Damals hatten fehlerhafte Glaubhaftigkeitsgutachten dazu geführt, dass 24 mutmaßlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagte Männer und Frauen letztendlich doch freigesprochen wurden. ?Die familienübergrei¬fenden Massenmissbrauchshandlungen fanden nicht statt?, hatte der Vorsitzende Richter im Urteil klargestellt und kam zum Ergebnis, dass die Kinder Opfer derer wurden, die es gut gemeint und schlecht gemacht haben. Gemeint sind Sachverständige, Kinderärzte, Psychologen, Staatsanwälte und Ermittlungsrichter, die mit Ihren Untersuchungen und Vernehmungen vermeintliche Straftaten entdeckten, die de facto nie geschehen waren. Ein Gutachten zeigte damals auf, dass die Aussagen der Kinder durch die vielen Befragungen unbewusst manipuliert worden waren. Gerade bei Straftaten nach §§ 176, 176a, 176b StGB ist die Stimmung im Umfeld von Ermittlungen aufgeheizt und eine sachlich-nüchterne Aufklä¬rung dieser Straftaten nicht immer einfach. Charakteristisch ist dabei die Intimität der Tatsituation: Kinder sind bei derartigen Straftaten die einzigen Zeugen. Allein von ihrer Aussage und der der Angeklagten hängt ein ent¬sprechendes Urteil ab. ?Von den ersten Vernehmungen hängt also geradezu die ganze Zukunft des Prozesses ab: In ihnen wird eigentlich fast immer der Sachverhalt endgültig geklärt oder endgültig verschleiert?. Diese Aus¬sage von William Stern in seinem Werk ?Jugendliche Zeugen in Sittlich¬keitsprozessen, ihre Behandlung und psychologische Begutachtung? (1926, S. 47) bringt zum Ausdruck, dass in frühen Phasen der Ermittlungsarbeit die Weichen für den Erfolg oder Misserfolg eines Verfahrens gestellt wer¬den. Denn gerade hier ? das haben die Erfahrungen der Wormser Miss¬brauchsprozesse gezeigt ? ist die Gefahr der Beeinflussung der Kinder durch suggestives Befragen am größten. Entscheidend bleibt die Frage, ob ein Kind nun die Wahrheit sagt oder nicht. Anke Regber gibt in ihrer Arbeit zahlreiche Hinweise zur Glaubhaf¬tigkeitsbeurteilung von kindlichen Zeugenaussagen hinsichtlich entwick¬lungspsychologischer Aspekte. Auch die Ausführungen der Autorin zum Problem der Suggestibilität von Kindern machen die vorliegende Arbeit zu einem wertvollen Begleitbuch für die polizeiliche Praxis. Es eignet sich dabei trotz des expliziten Bezugs auf kindliche Zeugenaussagen desglei¬chen für Praktiker, die vornehmlich mit Vernehmungen von Erwachsenen zu tun haben. Mit der Lektüre dieser Arbeit verbindet die Autorin die Hoffnung, dass die Integrierung entwicklungspsychologischer Aspekte in die polizeiliche Ver¬nehmungslehre dazu führen könnte, dass der Beamte mehr Verständnis für die Eigenart des kindlichen Denkens, Handelns und Erlebens entwickelt. Letztendlich geht es darum, das vom Kind Erlebte möglichst wirklichkeits¬getreu zu erfassen. Denn der Fall Worms zeigt: selbst bei Freispruch sind die Angeklagten für den Rest ihres Lebens stigmatisiert. Und die Leidtra¬genden sind am Ende doch die Kinder.

Anbieter: buecher
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
I Remember - Ich denke an ...
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In zweisprachiger Form erscheinen Tanya Josefowitz' Erinnerungen jetzt erstmals als Buch für ein breites Publikum. Im Jahr 1999 hatte die bildende Künstlerin ihre Erinnerungen zunächst für ihre Nachkommen aufgeschrieben und privat publiziert.1929 geboren, war Tanya Josefowitz geb. Kagan im Frühjahr 1938 noch nicht neun Jahre alt, als die Familie ihr Heim in Worms am Rhein verlassen mußte. Denn als Juden mit russischer Staatsbürgerschaft wurde ihnen eines Abends der Ausweisungsbescheid zugestellt. Binnen zehn Tagen hatten sie Deutschland den Rücken zu kehren.Mit passender Bildsprache erzählt Josefowitz aus Sicht des Kindes von der Flucht aus Worms und Hitler-Deutschland wie von der Ankunft in Amerika und New York. Im Zentrum steht der Weg der Familie von Worms über München, Saarbrücken, Metz und Le Havre in die Vereinigten Staaten. Dabei werden Mutter Kagan und ihre Kinder Vladimir und Tanya zweimal gerettet.Im späteren Leben wird Tanya Josefowitz zunächst Modedesignerin und dann bildende Künstlerin.In Anmerkungen stellt der Herausgeber die Erinnerungen Tanya Josefowitz' denjenigen ihres Bruders Vladimir Kagan gegenüber. Das Nachwort bietet unter anderem eine Einordnung dieser Erinnerungen in die Gattung. Der Band enthält auch Schwarz-Weiß-Photographien der Autorin und ihrer Familie aus den 1930er und 1940er Jahren.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Der Ur-Rhein
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Phys. Geogr., Geomorphologie, Umweltforschung, , Sprache: Deutsch, Abstract: Ein wichtiges Mosaikstück in der teilweise immer noch rätselhaften Geschichte des viertgrößten Stromes Europas ist der Ur-Rhein in Rheinhessen gegen Ende des Miozäns vor etwa zehn Millionen Jahren. Ablagerungen dieses Flusssystems sind die nach einem Rüsseltier bezeichneten Dinotheriensande.Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms - weiter westlich als in der Gegenwart - auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht - wie heute - die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden undIngelheim. Das geschah erst später.Am Ur-Rhein existierte eine exotische Tierwelt, wie man vor allem durch Funde bei Eppelsheim, am Wissberg bei Gau-Weinheim und bei Dorn-Dürkheim weiß. In der Gegend von Eppelsheim etwa lebten Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde,Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogarMenschenaffen.Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.Obwohl sich viele Wissenschaftler mit dem Ur-Rhein befasst haben, gibt dieser Fluss weiterhin Rätsel auf. Es sind noch zahlreiche Grabungen und andere wissenschaftliche Untersuchungen nötig, um zumindest die wichtigsten Fragen über seine Entwicklung zu klären.Das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" stammt aus der Feder des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Er hat zahlreiche Werke über prähistorische Themen - wie "Deutschland in der Urzeit", "Deutschlandin der Steinzeit", "Deutschland in der Bronzezeit", "Rekorde der Urzeit" und "Rekorde der Urmenschen" - veröffentlicht.Gewidmet ist das Taschenbuch Dr. Jens L

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz
22,23 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 82. Kapitel: Speyer, Ludwigshafen am Rhein, Koblenz, Worms, Kaiserslautern, Frankenthal, Neustadt an der Weinstraße, Landau in der Pfalz, Pirmasens, Zweibrücken, Mainz, Trier, Liste der Landkreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz. Auszug: Mainz Wikipedia./ Mainz Stadtwappen von Mainz unter Napoleon BonaparteDas Wappen der Stadt Mainz zeigt zwei durch ein silbernes Kreuz verbundene, schräg gestellte, sechsspeichige, silberne Räder auf rotem Untergrund. Die Stadtfarben sind Rot-Weiß. Ursprünglich zeigte das Wappen den Patron der Stadt, den Heiligen Martin. Das Ratssiegel der Stadt von 1300 zeigte diesen erstmals in Verbindung mit dem Rad (zur genauen Entstehungsgeschichte siehe den Artikel Mainzer Rad). Der Erzbischof von Mainz, der zugleich auch Fürst des Kurstaates war, übernahm das Rad auch in das Territorialwappen. Zur Unterscheidung dazu führte die Stadt nun allein das Doppelrad als Wappen, wobei ab dem 16. Jahrhundert das Rad schräg gestellt wurde. Während der Zugehörigkeit der linksrheinischen Gebiete zu Frankreich wurden zunächst alle Wappen in den besetzten Gebieten verboten. Das Siegel der neugeschaffenen Mairie dem französischen Bürgermeisteramt zeigte die Freiheitsgöttin mit der Jakobinermütze. Nach der Kaiserkrönung Napoleons I. 1804 beinhaltete das Stadtsiegel den französischen Kaiseradler. Am 13. Juni 1811 wurde das Mainzer Rad wieder zugelassen. Dem Wappen wurden oben in einem Balken die drei Bienen des Hauses Napoleon hinzugefügt. Die Farben allerdings waren vertauscht. Zwischen 1835 und 1915 trug das Wappen noch ein besonderes Schildhaupt. Damit sollte Mainz als Bundesfestung abgebildet werden. Im Laufe der Geschichte der Stadt änderte sich auch die Gestalt des Rades mehrmals. Es kamen Speichen hinzu, Zusätze wurden angefügt oder auch wieder entfernt. Seit dem 12. Juni 1915 hat das Wappen seine heutige Form, die 1992 lediglich durch eine moderne stilisierte Darstellung ersetzt wurde. ...

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot